John Harrison

Antwort erstellen


Diese Frage dient dazu, das automatisierte Versenden von Formularen durch Spam-Bots zu verhindern.
Smilies
:D :) :( :o :shock: :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen:

BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet

Die letzten Beiträge des Themas
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: John Harrison

von Jan Behrens » 15. Okt 2004 - 9:50

Hallo,
die Geschichte von John Harrison "spielt" im 18 Jahrhundert (also 1700 bis 1800).
Das größte Problem der damaligen Zeit war, dass man zwar gute, hochseetaugliche Schiffe konstruieren konnte, aber immer noch Probleme bei der Navigation hatte.
Man hatte schon sehr früh ein einfaches Verfahren entwickelt um den Breitengrad herauszufinden (auf welcher Höhe zwischen Nord- und Südpol man ist http://www.physikfuerkids.de/historie/zeit/zeit14.html)
Es war aber nur sehr aufwendig festzustellen, auf welchem Längengrad man war. Es gab große Bücher mit langen Tabellen und Formeln, aber selbst die Kapitäne hatten Probleme damit und oft waren sie ungenau.
Von 1500 bis 1700 starben tausende Seeleute, weil sie ihre Position falsch bestimmt hatten und gegen Klippen segelten.
Um aber den Längengrad festzustellen braucht man eine zuverlässige Uhr, die gab es damals nicht. Uhren waren groß, teuer, sehr empfindlich und recht ungenau, alles in allem: nichts für Schiffe.
Schon 1600 hatte Spanien einen Preis für die Erfindung einer geeigneten Uhr ausgesetzt. Als allein 1707 über 2000 Seeleute starben, setzte 1714 auch das englische Parlament eine Prämie von 20.000 Pfund aus.
Das währen Heute mehrere Millionen Euro, also ein guter Anreiz.
John Harrison war damals 21 Jahre alt und Tischler wie sein Vater.
Vor einem Jahr hatte er seine erste Pendeluhr gebaut.
Zusammen mit seinem Bruder verbesserte er sie unaufhörlich, er wollte den Preis gewinnen.
1735 wurde seine H1 fertig, sie soll auf der Strecke von London nach Lissabon und zurück nur wenige Sekunden Abweichung gehabt haben.
Obwohl alles stimmte sträubte man sich ihm seinen Preis zu geben, erst 1765 gab man ihm wenigstens die Hälfte.

Etwas (viel :D ) genauer könnt ihr das auch hier finden:
http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/John_Harrison.html
http://home.clara.net/don.ainley/harrison.htm (Englisch, aber schöne Fotos)
http://www.physikfuerkids.de/historie/zeit/zeit14.html

John Harrison

von Vanessa » 14. Okt 2004 - 16:58

Hallo Leute,
ichbin in der 6c auf einem Gymnasium.In Physik nehmen wir John Harrison durch. Kann mir vielleicht jemand etwas darüber sagen???

Eure Vanessa

:D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D

Nach oben