W-Rak & Chaospendel

Die Mechanik beschäftigt sich mit dem Gleichgewicht und der Bewegung von Stoffen
Ratte

W-Rak & Chaospendel

Beitrag von Ratte » 06. Nov 2003 - 17:53

ich bin zwar kein kind mehr, aber Physiker, was sich ja nicht ausschließt. Kein Physiker hat kein Kind in sich, sonst wäre er ja kein Physiker, sondern... langweilig. Aber ich schweife vom Thema ab.
Meine Frage zu den W-Raks ist, wie man einen eventuellen Kompressor günstig beschaffen kann und ob Ihr ideen für eine Startrampe habt, denn wer festhält/pumpt wird unweigerlich nass und das im Winter, ich weiß nicht so recht, kann man sich bestimmt auch ersparen. Zumal es alleine mit dem Halten und Pumpen schwierig werden könnte.

Wo ich grad noch Unsinn rede, ich habe vor, ein Chaospendel zu konstruieren, hat jemand damit erfahrung, tipps, ideen?

mit rattigen Grüßen
Ratte

Genius
Beiträge: 2
Registriert: 07. Jan 2004 - 17:28
Kontaktdaten:

Erinnerung an Spielzeug-Wasserrakete

Beitrag von Genius » 07. Jan 2004 - 19:43

Ich hatte als Kind eine Spielzeug-Wasserrakete, die gute 10 m hoch flog. (Vielleicht auch höher, aber es ist schon lange her).
Optisch ansprechend aus Plastik gefertigt ( etwa wie das Space Shuttle) mit einer Startrampe und einer einfachen Kindgerechten Plastikpumpe.

Also, die Grösse und das Gewicht entsprach ungefähr dem einer 0,5 l Plastikflasche. Diese sind sicher ausreichend Druckfest. Mein Spielzeug hatte auch 2 Stabilisierungsflügel, die mittig in V-Form über die ganze Länge gingen.
Das Austrittsloch hatte 2-3 mm Durchmesser und außen einen Ring angeformt, der um 3 mm überstand. Dieser war, damit das Modell während des Aufpumpens am Boden gehalten wurde und als Dichtfläche zum Gummiring, der zur Aufpumpleitung der Startrampe dichtete.

tja, eine Skizze wäre jetzt toll... Ich versuche es bildhaft zu beschreiben:
Im Prinzip war es wie eine 1-1/2 l Coca Cola-Flasche, mit diesem Tragering unterhalb des Schraubverschlusses. Ab dem Ring war bei meinem Modell nichts mehr (das Gewinde wegdenken).
An diesem Ring hielt ein Plastikschieber, der im Querschnitt etwa so: [ ] aussah, das Modell zum Aufpumpen auf der Startrampe und auf die Gummidichtung gepresst. Vor dem Aufpumpen mußte man das Modell zu etwa 1/3 mit wasser füllen. Zog man dann den Schieber weg wurde das Wasser durch den Luftdruck von (geschätzt) 2 Bar herausgrückt, und das Modell stieg Raketengleich auf.

Also ich würde das ganze mit einer Renn-Fahrradpumpe (eine die man mit Gummi Dichtung direkt auf das Ventil pressen muß -Plastikhalter der Gummidichtung abgeschraubt), einer 0,5 L Flasche mit "Kragen" (ich glaube Cola bietet das auch in klein) und einer Holzplatte mit Blechbeschlägen bauen. Das Loch würde ich gleich in den Schraubverschluß machen. Den (vergleichsweise riesigen) Schieber mit einer Schnur wegziehen um nicht naßzuwerden.
Besonders pfiffig wäre es wenn man die Halte-Einrichtung gleich auf der Fahrradpumpe realisieren könnte, aber dafür habe ich noch keine Einfache Idee.

Ich hoffe das hilft weiter beim basteln.

Antworten